Allgemeine Tierkrankheiten

Vorsorge, Impfung und Parasitenprophylaxe

In der Allgemeinen Tiermedizin geht es vor allem darum, Ihr Tier als Ganzes zu betrachten und sich mittels verschiedener Untersuchungen einen Eindruck über den allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Tieres zu verschaffen. Die allgemeine Tiermedizin bildet den Grundstein in unserer Praxis. Mit unserer langjährigen Erfahrung in diesem Bereich stellen wir eine umfassende Grundversorgung sicher. Sollte unser Team Auffälligkeiten entdecken, können diese durch spezielle Untersuchungen und unsere spezialisierten Ärzte genau abgeklärt werden. Dafür stehen uns moderne diagnostische Geräte wie digitales (Zahn)Röntgen, Ultraschall, Endoskopie und ein hauseigenes Labor zur Verfügung.

Vorsorge, Impfungen und Parasiten­prophylaxe

Für unser Bestreben, die Lebensqualität Ihres Tieres fortlaufend sicherzustellen und bis ins hohe Alter zu erhalten, bedarf es einer kompetenten Grundversorgung inklusive Vorsorge, Impfungen und Parasitenprophylaxe. Wir impfen so selten wie möglich, so oft wie nötig.

Warum wir Hunde, Katzen und Kaninchen impfen und wie die Impfung wirkt

Durch Impfungen können tödliche Erkrankungen verhindert werden. Nicht die Impfung selbst wirkt gegen die Erkrankungen, sondern das Immunsystem bildet Antikörper. Dadurch ist es für eine gewisse Zeit gegen die Krankheitserreger immun oder kann die Erkrankung besser bekämpfen.

Wann und wie oft empfehlen wir Ihr Tier zu impfen

Welcher Impfplan für Ihr Tier der Beste ist, besprechen wir gerne individuell und vertrauensvoll mit Ihnen bei uns in der Praxis. Dazu eignet sich beispielsweise die jährliche Vorsorgeuntersuchung. Bei den Impfungen folgen wir stets dem Grundsatz: So selten wie möglich und so viel wie nötig.

Parasitenprophylaxe

Hunde und Katzen sind in ihrer Umgebung Wurmeiern und Larven ausgesetzt, welche über das Maul in den Magendarmtrakt der Vierbeiner gelangen. Dies geschieht vor allem durch das Belecken von Freiflächen und Kot und das Aufnehmen von Abfällen. Ein gesunder und ausgewachsener Hund kann im Normalfall mit ein paar Würmern in seinem Körper leben. Durch das Ausscheiden von Eiern, Larven und Wurmgliedern wird er aber auch zur Infektionsquelle für den Menschen.

Ektoparasiten

Unter Ektoparasiten verstehen wir Parasiten, die sich auf und in der Haut unserer Haustiere befinden. Dabei handelt es sich in der Regel um Flöhe, Zecken und Milben. Ektoparasiten sind in der Tiermedizin vor allem in den letzten Jahren ein immer wichtigeres Thema geworden. Grund dafür ist die Tatsache, dass sie immer häufiger gefährliche Krankheiten übertragen. Aus diesem Grund nehmen wir die Prophylaxe sehr ernst und bieten Ihnen eine entsprechende Beratung und Behandlung für Ihr Tier an.

Endoparasiten

Bei Endoparasiten handelt es sich um Parasiten im Inneren des Tieres. Dazu zählen beispielsweise Würmer und Giardien. Zum Teil können die Parasiten auch für uns Menschen gefährlich werden. Durch gezielte Untersuchungen von Sammelkotproben können wir die Parasiten identifizieren und im Anschluss gezielt behandeln. 

Tiermedizinische Pädiatrie

Von Anfang an gut betreut

Vor allem die Kleinsten unter den Kleinen benötigen besonders viel Aufmerksamkeit und eine entsprechende Versorgung. Jungtiere stellen Ihre Halter nicht nur in Erziehungs-, sondern auch in Gesundheitsfragen vor größere Herausforderungen. Damit Sie mit Ihren Fragen nicht alleine sind, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir nehmen uns Zeit für Sie und Ihren Schützling und beraten Sie zu wichtigen Schutzimpfungen, Entwurmungen, internationalen Heimtierausweisen, Mikrochips zur Registrierung bei der TASSO sowie zu einer ausgewogene Ernährung und artgerechten Aufzucht.

Kommen Sie mit Ihrem jungen Schützling in unsere Praxis

Wir nehmen uns Zeit für Sie und Ihren Schützling und beraten Sie zu wichtigen Schutzimpfungen, Entwurmungen, internationalen Heimtierausweisen, Mikrochips zur Registrierung bei der TASSO sowie zu einer ausgewogene Ernährung und artgerechten Aufzucht.

Wir sind für Sie da!

Tiermedizinische Geriatrie

Auch im Alter in guten Händen

Unsere Haustiere werden heutzutage immer älter. Die Ursachen hierfür liegen in der verbesserten Pflege und Ernährung sowie in einer fortschrittlicheren tierärztlichen Versorgung inklusive entsprechender Vorbeuge- und Behandlungsmaßnahmen.

Gesundheit und Fitness erhalten

Insbesondere bei älteren Tieren sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen eine wichtige Grundvoraussetzung dafür, dass typische Altersbeschwerden frühzeitig erkannt und behandelt werden und Ihr Tier möglichst  beschwerdefrei altern kann.

 

Allgemein_Geriatrie
Beitragsbild Geriatrie

Vorsorge im Alter

Damit auch bei älteren Tieren die Lebensfreude erhalten bleibt und die Lebensqualität nicht zu kurz kommt, beraten wir Sie gerne. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, wenn Sie eine Beratung für Ihre Katze, Ihren Hund oder Nager benötigen.

Arthrose

Ursachen, Symptome, Behandlung

Gelenke leisten jeden Tag Schwerstarbeit und ermöglichen unseren Tieren ein aktives Leben. Diese tägliche Belastung fordert jedoch ihren Tribut: Lahmheiten durch Arthrose können die Folge sein. Viele Hunde über einem Jahr leiden an schmerzhaften Gelenkbeschwerden. Bei Arthrose handelt es sich jedoch nicht um reine Verletzungs- oder Verschleißerscheinungen. Es gibt auch eine biologische Ursache, welche den Prozess begünstigt: das Überangebot des aggressiven Signalproteins Interleukin-1 im Gelenk. Neben Knorpelabbau verursacht es Entzündungen und sorgt damit für Schmerzen und weiteren Schaden im Gelenk. Gängige Therapien konzentrieren sich nur auf die Symptombekämpfung der Arthrose. 

Wir bieten Ihnen mit der Die Orthokine®vet-Therapie eine alternative Arthrosetherapie. Die auch aus dem Hochleistungssport bekannte “Eigenbluttherapie” bekämpft den Auslöser der Erkrankung mit körpereigenen Waffen: den guten Signalproteinen.

IRAP – Die Orthokine®vet-Therapie

Eingriff in den Entzündungsprozess

Bei der Arthrose handelt es sich um eine schmerzhafte Gelenksentzündung, die zu Abbauvorgängen des Gelenkknorpels führt und unwiderbringlich voranschreitet. Bei der IRAP-Therapie ist es gelungen, Teile des Knorpels zu regenerieren und den angegriffenen Knorpel zu stabilisieren. Aus dem eigenen Blut des Patienten wird über ein besonderes biotechnologisches Verfahren ein Serum gewonnen, das direkt in die betroffenen Gelenke injiziert wird. Für weitere Behandlungen kann das Serum eingefroren und gelagert werden. Diese Therapie zeigt eine hohe Erfolgsrate und Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt und daher nicht zu erwarten. Wir freuen uns, diese hochmoderne Arthrosetherapie anbieten und damit vielen Tieren helfen zu können. 

Dem Patienten wird Blut entnommen. Durch ein spezielles Aufbereitungsverfahren werden Blutzellen angeregt, entzündungshemmende und regenerative Schutzproteine zu bilden. Die flüssige Phase (Serum) mit eben diesen Proteinen wird genutzt, um den Patienten zu behandeln. 

Die Orthokine®vet-Spritze wird unter Einhaltung der höchsten medizinischen Standards der Humanmedizin produziert. Das Blut des Patienten bleibt stets vor Verunreinigungen geschützt und ermöglicht so einen bedenkenlosen und sicheren Einsatz bei der Gewinnung von ACS.

Erfolg
Die guten Signalproteine überschwemmen die Rezeptoren und verdrängen die aggressiven, schlechten Proteine.

Ergebnis
Weniger Entzündungen und Schmerzen, somit verbesserte sich die Beweglichkeit.

Scroll to Top