Zahnheilkunde für Ihr Tier

in Frechen-Bachem

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde, Katzen und Nager leiden unter Zahnschmerzen. Was viele nicht wissen – die Mundhöhle gehört zu den am häufigsten erkrankten Organen. Damit sich eine Zahnerkrankung nicht negativ auf das allgemeine Wohlbefinden und die Lebenserwartung Ihres Schützlings auswirkt, bedarf es einer fachgerechten Zahnbehandlung. Dabei kann unser Team auf einen großen Erfahrungsschatz und modernstes Equipment zurückgreifen, um Ihren Vierbeiner bestmöglich zu versorgen.

Zahnreinigung und Zahnsteinprophylaxe bei Tieren

Da Tiere meist still leiden, können Zahnschmerzen und Probleme in der Mundhöhle oft nur schwer erkannt werden. Deshalb ist es umso wichtiger, dass vor allem Hunde und Katzen jährlich zahnärztlich untersucht werden.
Zahnstein wird  von unserem Team mit modernem Zahnsteinultraschallscaler gereinigt und anschließend poliert. Dies wird in unserer Praxis in Kurznarkose bzw. in tiefer Sedation (starkes Beruhigungsmittel) durchgeführt.

Vor allem bei älteren Tieren und bei bestimmten Rassen tritt auch schon in jungen Jahren Zahnstein auf. Besonders kleine und kurznasige Hunderassen sind anfällig für Zahnstein, da deren Zähne sehr nah aneinander stehen und der Speichel die Zwischenräume nur ungenügend von Ablagerungen befreien kann.

Zahnstein an sich ist erstmal nicht gefährlich. Zum Problem werden jedoch Bakterien und deren Ausscheidungen. Da sich die Bakterien besonders gerne am Zahnfleischrand ansiedeln, kommt es dort zu:

  1. Zahnfleischentzündungen (Gingivitis)
  2. Zahnfleischschwund (Paradontose) und daraus folgende Zahnlockerungen bis hin zum Zahnverlust
  3. Zahnwurzelvereiterung
  4. Absiedlung von Bakterien in innere Organe (besonders am Herzen)
  5. starkem Maulgeruch
  • Bewegung führt zu vermehrtem Hecheln. Durch die Zungenbewegung werden die Zähne gereinigt.
  • Futter, welches zum Kauen anregt (große Futterstücke, Trockenfutter oder Kauknochen) tragen zur Zahnreinigung bei.
  • Die beste Variante, um Zahnstein vorzubeugen, ist das tägliche Zähneputzen mit Zahnbürste und Zahnpasta. Diese sind extra für Hunde und Katzen in der Zoohandlung erhältlich.
  • Spezielle Gels und Flüssigkeiten können die Zahnsteinbildung zwar nicht verhindern, aber zumindest vermindern und eignen sich vor allem für anfällige Tiere, deren Zähne nicht gebürstet werden können.

FORL

die Feline odontoklastische resorptive Läsion

Dabei handelt es sich um eine spezielle Erkrankung der Zähne bei Katzen, wobei der Zahnzement fortschreitend zerstört wird. Besonders tückisch ist, dass zunächst nur die Zahnwurzeln betroffen sind und erst im sehr fortgeschrittenen Stadium äußerliche Merkmale wie Zahnschmelzdefekte oder eine Zahnfleischentzündung sichtbar werden können.

Symptome und Diagnose

Dabei leiden Katzen unter leichten bis starken Zahnschmerzen, zeigen dies häufig aber nicht zwingend durch ihr Fressverhalten. Auch eine äußerliche und eindringliche Untersuchung während der Zahnsteinentfernung gibt nicht immer Aufschluss. Nur mit speziellen Röntgenaufnahmen lässt sich die Erkrankung eindeutig diagnostizieren. Um Ihren Katzen noch besser helfen zu können, bieten wir diese Diagnostik in unserer Praxis an.

Dentalröntgen

Für eine sichere Diagnose

Das digitale Zahnröntgengerät kennen Sie bestimmt von Ihrem Zahnarzt. Auch uns hilft diese Technik in der Zahnheilkunde in der sicheren Beurteilung der Zähne und des Kiefers. Da ein großer Teil eines jeden Zahns vom Zahnfleisch verdeckt wird, können darunterliegende Erkrankungen, Fehlstellungen oder anderen Auffälligkeiten ohne dentale Röntgendiagnostik nur schwer bis gar nicht beurteilt werden. Um Ihren Tieren die bestmögliche Diagnostik und Behandlung gewährleisten zu können, bieten wir das Dentalröntgen und Zahnwurzelröntgen selbstverständlich an.

Röntgen Zahnwurzel 1
Röntgen Zahnwurzel 2
Scroll to Top